Memmingen-Augsburg-Ulm-München 16. bis 18. April

Unsere Jahrestour startete 3 Uhr früh in der Nacht und führte uns nach langer Autobahnfahrt zuerst zur Firma Goldhofer in Memmingen. Dort sahen wir, nach einer kurzen Einführung in die Geschichte der Firma und deren Programm, die Produktion von Schwerlast-Modulen und ganzen -Anhängern. Herr Schreier und ein Kollege führten die Teilnehmer informativ, sie beantworteten die vielen Fragen und zeigten sogar eine Live-Vorführung eines ferngesteuerten Anhängers.
Alle waren sehr beeindruckt von der Leistungsfähigkeit des Marktführers für modulare Schwerlast-Anhänger.

Vielen Dank an die Firma Goldhofer, an Herrn Schreier und Kollege. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg!

Nach der Übernachtung im Hotel Alpenhof in Augsburg ging es am nächsten Morgen zum MAN-Museum in Augsburg, was auch einiges zu bieten hatte und

dann nach Ulm zur Besichtigung der Firma MAGIRUS. Mittagessen, Werksführung, Ausstellung und Nachmittagskaffee als Paket kam bei den Mitgliedern gut an. Auch hier vielen Dank an die Firma, an Frau Rapalino und Kollegen. Die Besichtigung hat viel Freude gemacht. Auch hier wünschen wir weiterhin viel Erfolg!

Am 3. Tag ging es wieder nach der Übernachtung im Hotel Alpenhof weiter, dieses Mal nach München. Vom MAN-Truck Forum starteten wir zur Werksführung der LKW-Produktion der schweren Baureihen. Sehenswert wie schnell ein LKW entsteht und moderne Montage abläuft. Vielen Dank an die Firma MAN und die Herren des Besucherdienstes. Viel Erfolg!

Nach dem Mittagstisch in Oberschleißheim kamen wir zum letzten Besichtigungstermin der Reise, nämlich zum Deutschen Museum, Abteilung Flugwerft Schleissheim. Hier konnten wir vom Nachbau des Lilienthal-Gleiters bis zu den Düsenjägern die Entwicklung der Luftfahrt verfolgen und bekamen anschauliche Führungen durch die Herren Remko Humburg und Bruno Graf. Vielen Dank für die erklärenden Informationen.

Man hätte noch viel Zeit dort verbringen können, doch die pünktliche Rückkehr drängte und auch so war es nach Mitternacht, als wir in der Heimat ankamen.

 

 

Joskin S.A., Landmaschinen, 4630 Soumagne, Belgien

Wir besuchten den Hersteller Joskin, der Anhänger für die Landwirtschaft herstellt. Nach einer ausführlichen Darstellung der geschichtlichen Entwicklung der familien-geführten Joskin S.A. zeigte uns Herr Peters, Vertriebsbeauftragter für Niedersachsen, den ganzen Betrieb mit allen Arbeitsschritten. Nach dem Mittagessen (Menü mit Brokkolisuppe, Lütticher Fleischklößen mit Soße, Beilagen und als Dessert Kuchen) sahen wir im 2. Teil die Blechbearbeitung im ausgegliederten Betrieb Spaw Tech. Mit vielen positiven Eindrücken ging es im strömenden Regen zurück in die Heimat.

„Merci bien“ an die Familie Joskin et „Bonne chance“.

 

Orbis Will in Ahaus

Interessante Eindrücke der Zangenfertigung konnte der 1. Teil der Mitglieder gewinnen. Neue zusätzliche Halle, moderne Maschinen – es hat sich gelohnt, Orbis Will zu besuchen. Vielen Dank an Vertriebsleiter Andreas Groten und den techn. Leiter Ralf Wenke für die eindrucksvolle Führung und die Gastfreundschaft. Der Firma wünschen wir weiterhin viel Erfolg!

Für den 2. Besuch (Termin noch offen) haben sich eingetragen: Hintemann, Horstmöller, Kemper, Schmidt, Wenker, Kappelhoff, Weddewer, Harpering, Schlamann, Wesseler, Schmitz, Buschmeier, Wolters, Kuschel, Schwitte, Benning, Schücker, Ening, Spielvogel

 

Hagemeister GmbH&Co. KG – Klinkerwerk

http://hagemeister.de/de/

Wir wurden von Herrn Hagemeister persönlich begrüßt und über die geschäftlichen Aktivitäten informiert. Dann führten uns die Herren Eller und Kötters in 2 Gruppen zu den einzelnen Produktionsstufen. Viele Fragen wurden beantwortet und danach bei einem Kaltgetränk die Eindrücke ausgetauscht. Vielen Dank an die Firma und weiterhin viel Erfolg!

 

agritechnica 2017

 

Wie schon vor 2 Jahren waren wir Gäste im Bus der Firma Hoeper in Oeding. Früh gestartet, rechtzeitig da und den ganzen Tag Neuheiten der Landwirtschaftstechnik schauen – das macht diese Messe so interessant. Es war anstrengend, aber es lohnte sich.

Deutsches Bergbaumuseum Bochum und Eisenbahnmuseum Bochum

Mit 45 Personen besuchten wir zuerst das Deutsche Bergbaumuseum in Bochum, bekamen einen Eindruck vom Arbeiten unter Tage, vom Maschineneinsatz früher und heute und durften dann auch von der Spitze des Fördertums den Blick auf das Ruhrgebiet riskieren. Viele Informationen kamen während dieses Besuches herüber.

Beim Mittagessen in dem „Parkschlößchen“ in Bochum konnten sich alle über die Ruhrpott-Tapas freuen, die gut schmeckten und zusammen mit einem Bier zur guten Laune beitrugen.

Danach ging es weiter zum Eisenbahnmuseum in Bochum-Dahlhausen, wo die ausgedienten Lokomotiven und Waggons verschiedener Baujahre Einblicke in den Maschinenpark der Reichs- und Bundesbahnen ermöglichten. Eine Draisinenfahrt gehörte auch zum Programm. Danach wurde es langsam kalt und die Heimfahrt um 17 Uhr angetreten. Es gab viel zu sehen und viele Fragen wurden gestellt und beantwortet. Es war wieder ein interessanter Ausflug in die Technikwelt.